ungewollten Webseitendreck ab ins schwarz Loch saugen lassen

Bei nem Freund waren eine handvoll alte Futros vom Modell s550 übrig. In der Vergangenheit hab ich mit den schwächeren s400 schon gerne gebastelt, da war’s klar, dass die hübschen schwarzen s550 auch direkt zu irgendwas verwurstet werden.
Eine CF-Karte mit 4GB hatte ich noch im Schrank, für die anderen werd ich für 3 oder 4 Euro welche kleinanzeigen.

Bevor ich wusste, was genau, der Kleine machen soll, war die Basis schon klar: Schrauben raus, CF-Karte tauschen, weil die 1GB-Karte, die original drin ist, zu knapp ist. Debian minimal runterladen und auf einen USB-Stick packen. Booten und durchinstallieren. Die Installation dauert ne Weile, ich schätze Mal so 20 Minuten. Beim älteren s400 dauert das deutlich länger !
Gut: während der Installation hatte ich dann auch eine Idee, was der Kleine später machen soll: ich hatte Mal bei Bastelideen für den Raspberry was vom Projekt „pi-hole“ gelesen und das lässt sich auch ohne Pi auf nem normalen Debian nutzen.

 

Pi-Hole? Was macht das?
Kurz gesagt filtert es den Kram aus Webseiten raus, den man nicht wirklich braucht und auch gar nicht will: Werbung und Tracker.
Für diverse Browser am PC gibt es da verschiedene sogenannte, Ad-Blocker. Für mobile Geräte wirds da schon schwerer, für geschlossene Systeme, wie smarte Lautsprecher und Fernseher ist so etwas nicht möglich. Die Lösung ist da Pi-Hole: Der Netzwerkvekehr wird statt direkt ins Internet einmal durchs Pi-Hole geleitet, der filtert Tracker und Werbung raus und liefert dann nur den bereinigten Inhalt zurück.

Ich empfehle bei der debian-Installation direkt eine feste IP zu vergeben. Ich hatte es zuerst mit ner dynamischen installeirt und pi-hole wollte dann ne statische, das war unnötiges Gefriggel. Also: direkt ne statische IP und fertig.

wenn debian fertig drauf ist, (als root) die net-tools und git installieren:
apt-get install git net-tools

jetzt pi-hole holen:
git clone –depth 1 https://github.com/pi-hole/pi-hole.git pi-hole

und Abfahrt für die Installation:
bash pi-hole/automated\ install/basic-install.sh

die Installation durchgehen, danach das Pi-Hole-admin-Kennwort ändern:
pihole -a -p

Jetzt häuslichen DHCP-Server (meistens ist das ein Speedport oder eine Fritzbox) den z uverteilenden DNS-Server auf die IP des Pi-Hole setzen.
Damit bekommen Schritt für Schritt alle Geräte im Haushalt Pi-Hole als anzugragendebn DNS-Server eingetragen.

 

Fertig

 

Ich bin der Meinung, dass einige Webseiten deutlich schneller geladen werden als vorher und ein Blick auf die Webseite des Pi-Hole-Servers zeigt, dass ungefähr ein Drittel aller Anfragen rausgefiltert werden. Ich bin schon baff, wieviel da weggeworfen wird und bin sehr froh, dass der kleine Futro bei mir sein schwarzes Loch aufgeschlagen hat.

Viel Spass damit, einfach mal probieren, dann passt das !

Steffen

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.